Grüner Teich – Endlich Abhilfe

Grünes Teichwasser ist mikroskopisch kleinen Algen zu verdanken, die auch als Algenblüte oder Schwebealgen bezeichnet werden. Es entsteht, wenn zu viele Nährstoffe wie Nitrat und Phosphat in den Teich gelangen und zu viel Licht einfällt. Nur wenn Sie einen oder mehrere dieser Nährstoffe reduzieren oder komplett entfernen, können Sie langfristig an einem klaren Teich Freude haben. 

Was gilt es zu beachten:

Hinweis 1: Den Wachstumsförderer Licht können Sie reduzieren, indem Sie den Teich schattieren bzw. bei Neuanlage einen schattigen Standort auswählen. 
Hinweis 2: Die erste Düngung erhält der Teich schon beim Befüllen mit nitrathaltigem Brunnen- oder Zisternenwasser. In der Regel ist Leitungswasser besser geeignet. 
Hinweis 3: Nitrat entsteht auch durch nitrifizierende Bakterien im Filter. Der mechanische Filter entfernt Fischkot, Schlamm und Blätter aus dem Teich. Der biologische Filter verarbeitet den von den Fischen als giftigen Ammoniak (NH3) ausgeschiedenen Stickstoff zu giftigem Nitrit (NO2) und schließlich zu ungiftigem Nitrat (NO3).
Hinweis 4: Jeder Eintrag von Stickstoff in den Teich erhöht den Nitrat-Gehalt. Dazu gehören Fischfutter, Blätter, Blütenstaub und Wasserpflanzenerde. Das bedeutet, dass alle Gewässer permanent gedüngt werden. Der Nitratwert steigt ständig an und auch organische Masse, wie Teichschlamm, wird immer mehr. Der Teichschlamm wird entweder mit einem Schlammsauger oder mit einer entsprechend großen Filteranlage entfernt. Der ständig steigende Nitratgehalt wird von keiner Filteranlage entfernt und lässt die Algen wachsen. Algenmittel oder UV-Licht zerstören zwar die Schwebealgen, das Wasser klärt sich auch, jedoch wird wieder Nitrat freigesetzt und es wachsen andere Algenarten, z. B. Fadenalgen.

Um Nitrat zu entfernen gibt es zwei Möglichkeiten:

1. Extreme Bepflanzung. Bei Teichen ohne Fischbestand  (z. B. Biotop oder Schwimmteich) muss die Pflanz- bzw. Sumpfzone mindestens zweimal so groß sein wie die Wasserfläche des Teiches. Bei Teichen mit Fischen, die täglich gefüttert werden, sollte die Pflanzzone 5–10 mal so groß sein wie die Wasserfläche. Die riesige Menge an Pflanzen benötigt jegliches Nitrat für eigenes Wachstum und für Algen bleibt kaum etwas übrig. Diese Pflanzenmasse muss natürlich im Herbst abgeschnitten werden, um das von den Pflanzen  aufgenommene Nitrat aus dem Teich zu entfernen.

2. Wesentlich einfacher und preiswerter ist der Einsatz von denitrifizierenden Bakterien wie Clear Water Tabs. Sie verstoffwechseln Nitrat zu gasförmigem Stickstoff (N), der in die Luft vergast. Clear Water Tabs reduzieren den Nitratgehalt um etwa 10 mg pro Woche. Ausgehend von einem durchschnittlichen Nitratgehalt von 40 bis 60 mg dauert es etwa 4 bis 6 Wochen bis das Nitrat komplett vergast ist. Danach dauert es noch etwa 1 bis 2 Wochen, bis die Algen aufgrund Nitratmangels absterben und sich grünes Teichwasser klärt. Das bedeutet, je nach Nitratgehalt kann es 3 bis 8 Wochen dauern, bis sich das Teichwasser klärt. Dann bleibt es aber klar, wenn Sie im 2-wöchigen Rhythmus die Clear Water Tabs nachdosieren, um neu entstehenden Dünger zu entfernen. Da die Bakterien in den Clear Water Tabs ursprünglich aus der kommunalen Abwassertechnik stammen, vergasen sie auch anfallenden Fischkot und Teichschlamm. Das heißt, Sie müssen den mechanischen Filter seltener reinigen. 

In ihrem Teich können verschiedenste Einflüsse zu einem ungewünschten Resultat führen. Rufen Sie gerne an, denn in einem persönlichen Gespräch lassen sich Fragestellungen analysieren und für jedes Gewässer eine gute und vor allem natürliche Lösung finden.

Robert Hilble
Fischwirtschaftsmeister und Teichexperte

Beratungshotline: +49 (0) 8543 / 624 824